Und worin unterscheidet sich eine Diktatur von einer Demokratie? Ihre Kollegin Sabrina soll die Leiche beseitigen, und damit beginnt seine Erpressung. Inzwischen hat sie sich nicht nur als Schauspielerin, sondern auch als Regisseurin – gern Komödien – etabliert. Menschen, die in verzweifelten, obszönen Abhängigkeitsverhältnissen leben und von denen einer als »Hormonmonster« furchtbarer Repräsentant und zugleich Opfer des Systems wird. Einfacher hat man es mit einem Subgenre, das die Distanz und die Suche gleichermaßen in die Gestaltung übernehmen kann: der Journalistenfilm, ebenso oft nach wirklichen Geschehnissen gestaltet wie als Parabel auf die heroische Funktion und die korrupte Realität der »vierten Gewalt« in einer Demokratie. Politik ist ... M 1 Politik – das geht alle an 25 30 35 40 45 Politik regelt das Zusammenleben der Menschen. Es ist nicht alltäglich, dass . Es suchte nach neuen Kooperationen, Perspektiven, Erzählweisen. Es muss aus dem Leben und den Erfahrungen der Filmemacher selbst kommen. Film Rapunzel (voorheen: Rapunzel Unbraided , in het Engels: Tangled , vertaald: 'Verstrikt') is een Amerikaanse animatiefilm van Walt Disney die eind 2010 verscheen. Plattenbau und Shoppingmall, stillgelegte Fabriken und verwahrloste Spielplätze sind vernutzte Bilder. Log in met je eigen account om je te abonneren op een specifieke film, zodat je een melding ontvangt als de film op televisie komt. Da geht es um eine Philosophieprofessorin am Rand des Zusammenbruchs; der Mann wird sie nach langen Ehejahren wegen einer anderen verlassen, die zunehmend verwirrte Mutter traktiert sie am Smartphone, der Verlag, bei dem sie veröffentlicht, benimmt sich schäbig und marktgeil, kurzum: Nathalie (Isabelle Huppert) muss ihr Leben neu sortieren. To prevent automated spam submissions leave this field empty. Aber eben doch auch: zu Bewusstsein. Es scheint, wie in den Filmen von Ken Loach, der als Chronist der Working Class und ihrer Auflösung das Banner des solidarischen Realismus über Jahrzehnte aufrecht gehalten hat, als gälte es, Antonio Gramscis Vorschlag zu erfüllen, nämlich den Pessimismus des analytischen Intellekts und den Optimismus der menschlichen Wünsche miteinander zu verbinden. Sie wollen keine andere Botschaft vermitteln als den Wunsch, die Wahrheit zu erfahren. Fast paradigmatisch, diese Konstellation: eine Beziehung der zerbrochenen Arbeitsbiografien und der nicht minder zerbrochenen emotionalen Biografien. »Rundskop« (2011) von Michael R. Roskam erzählt von einem wahrhaft monströsen Opfer der belgischen Rindermast-Industrie: Die illegalen Hormonpräparate verwandeln nicht nur Rinder in leidende Fleischlieferanten und Giftreservate, sondern auch Menschen. Zum 20. Einfache Antwort: Jeder Film ist politisch, irgendwie. Könnt auch ihr bei der Politik mitmachen? So weit der Pessimismus. In »Das unbekannte Mädchen« von den Brüdern Dardenne beginnt die Recherche einer jungen Ärztin mit dem Tod einer illegalen Einwanderin, an dem sie sich mitschuldig fühlt. Parteien sind Vereinigungen von Bürgern, die Einfluss nehmen möchten auf die politische Willensbildung. »Highway to Hellas« (2015, Aron Lehmann) zum Beispiel spiegelt das deutsch-griechische Verhältnis als deftige Komödie um einen deutschen Banker auf Kontrollbesuch auf einer Insel. 3,20 (963) 963 stemmen . Mooi aangekleed en ook een prima cast. © Piffl Medien, »Mitten in Deutschland: NSU« (2016). Mehr lesen Gewiss sind die sozialen Klassen nicht verschwunden, im Gegenteil, aber sie haben ihre kulturelle Eindeutigkeit verloren. Auch was die Gestaltung anbelangt, hatte Massons Arbeit einen nicht unwesentlichen Einfluss. So weit der Optimismus. 14 Die andere Seite des politischen Kinos ist der Versuch, die Macht zu beschreiben, die das alles auslöst. Aber beinahe nichts kann zu einem großen Spielfilm werden von dem, was uns mehr angeht als die hysterische Heiterkeit der angeblichen neuen Unterschicht oder das Gefühlsleben der Mittelschicht. Aber immer wieder scheinen da die Personen stärker als die Verhältnisse, merkwürdig altmodisch wirkt dieses Kino der politischen Biografien, selbst bei solchen Regisseuren, die die Gefahren der Methode durchaus reflektieren. Es ist gut, die Frage »Was ist ein politischer Film?« zu stellen. Die Welt ist schon seit einigen Jahren nicht mehr in Ordnung: Terror, Armut, Kriege und Krisen der westlichen Demokratien. Dennoch ist es für uns oft schwierig erklären zu können, was Politik überhaupt ist. Wohl wahr: Alles Politische ist auch privat. facebook facebookMessenger whatsapp twitter mail pocket. Menschennahe Beobachtung war wichtiger als die Betonung des gesicherten Standpunkts. Die zweiteinfachste Antwort: Ein Film ist politisch, weil seine Schöpfer damit eine politische Absicht, Analyse und Kritik etwa, verfolgen, die Absicht, zu zeigen, was andere beschweigen. Vielleicht bedeutender aber ist die Frage, wie sich Medien mit ihrer klassischen Aufgabe von Information und Aufklärung in der Zeit ihrer Krise schwertun: »Sie brauchen Klicks, viele Klicks!«, meint der Ministeriumssprecher Devid Striesow. © SWR/WDR/BR, »Dheepan – Dämonen und Wunder« (2015). Karoline Herfurth in der Nahaufnahme, Ausgang aus dem Labyrinth. Natürlich kann man ein politisches Kino nicht fordern oder gar fördern. Für die leichtere Version eines solchen Menschenkinos stand eine Zeit lang in Deutschland Andreas Dresen mit Filmen wie »Halbe Treppe« (2002) oder »Sommer vorm Balkon« (2006). Die Kinder erhalten so einen ansprechenden Einblick in die Politik – in kindgerechter Sprache. Es kommt nur darauf an, wie man ihn sieht. »The Wolf of Wall Street« (2013). Es wäre auch ein Fehler, einen Unterschied zu machen zwischen einem Kino der Gefühle und einem politischen Film. Das politische Kino der Zukunft wird nicht zuletzt daran arbeiten, die Zentralperspektive weißer, männlicher europäisch-amerikanischer Bildermacher zu überwinden. © Weltkino. In Portugal hat Pedro Costa mit »Cavalo dinheiro« (2014) bereits den vierten Film über die Immigranten aus Kapverde gedreht, mit Betroffenen als Darstellern, in ihrer Welt (die nicht die ihre ist): »Es geht darum«, sagt Costa, »gemeinsam herauszufinden, was wir machen wollen«. © Universla Pictures, »Promised Land« (2012). Welche Vorteile hat eine Demokratie? Die heimliche oder unheimliche Macht der Presse wird in Deutschland derzeit in TV-Filmen wie »Die vierte Gewalt« (2016) reflektiert, in dem ein Journalist mit nicht immer sauberen Mitteln einen Fall von familiärer Begünstigung durch eine Ministerin recherchiert. Der Film begleitet die ungelernte Arbeiterin Alice (Sandrine Kiberlain), die von der Konservenfabrik entlassen wird, in der sie bislang einen miesen Job hatte. De film is uitermate traag en langdradig. Oder: Ein Film ist politisch, weil er Partei ergreift, zum Beispiel die der Schwachen gegen die Starken. Im Dezember ist er im ARD-Dreiteiler »Das Geheimnis des Totenwaldes« zu sehen, Andres Veiel, 61, Regisseur und Autor, wurde bekannt mit politisch-zeitgeschichtlichen Filmen wie »Black Box BRD« und »Der Kick«, hat aber auch eine Affinität zu Theater und Kunst (»Die Spielwütigen«, »Beuys«). Und führt vor allem in die Gewalt, Korruption und Verdrängung. POPULAR. Matthias Brandt, 59, spielte mehr als 70 Film- und Fernsehrollen, darunter den Kriminalhauptkommissar im Münchner »Polizeiruf 110«. Aber auch Ken Loach arbeitet nicht nur mit Schauspielern, sondern mit »gewöhnlichen Leuten«, und von ihm wird man niemals das Wort »Action« hören. Er Ist Wieder Da (2015) Alternatieve titel: Look Who's Back mijn stem. Als die Geschichte vor der Wahl gesendet wird, reagiert die Gegenseite mit Diffamierungen. Das alles scheint zugleich Kolportage-Alptraum und triste Realität. Symptome machen uns alle gleich, deshalb gilt: »It's Okay to Not Be Okay«, Interview: Ron Howard über »Hillbilly Elegy«, Streaming-Tipp: »It's Okay to Not Be Okay«, Streaming-Tipp: »Du hast das Leben vor dir«. Im Mainstream indes kommen vor allem die Culture-Clash-Komödien an, mehr oder weniger freundliche, mehr oder weniger unverbindliche Appelle an Toleranz und Mitmenschlichkeit wie gerade wieder Simon Verhoevens »Willkommen bei den Hartmanns«, der mit einem lakonischen Realismus die Themen Flüchtlinge und deutsche Familienkrisen zusammenbringt. Und sie sagen es nicht nur über ihre Protagonisten, sondern auch über sich selbst. Und worin unterscheidet sich eine Diktatur von einer Demokratie? Verreweg de minste die ik van Roger Michell heb gezien. Auch das amerikanische Kino jenseits der Traumfabrik gelangt in die Provinzen des Elends – wie zum Beispiel das Texas in »Joe« (2013) von David Gordon Green. Es ist keine Eitelkeit , wenn das Kino sich und seine soziale Verantwortung auch selbst zum Thema macht wie in Nanni Morettis »Mia Madre« (2015). Oder, ganz anders, die Überforderung wird zum Normalfall auch im Mittelstand, wie in Mia Hansen-Løves »L'avenir – Alles, was kommt«, der 2016 in französisch-deutscher Koproduktion entstand. Georg-August-Universität Göttingen Die Mafia ist nicht das Problem, sondern nur deutlichstes Symptom. Die Vorlage ist die Fortsetzung von »Die Nacht von Rom«, einem Roman von Giancarlo de Cataldo und Carlo Bonini, die als Richter und Journalist ziemlich gut kennen, wovon sie sprechen, nämlich die unheilvolle Verflechtung politischer und ökonomischer Macht mit dem organisierten Verbrechen und der diskreten Macht im Vatikan. Bewirkt man etwas, wenn man nicht wählen geht? Ray is een Amerikaanse biografische film uit 2004 over het leven van de blinde Amerikaanse rhythm and blues artiest Ray Charles.De film, met Jamie Foxx in de hoofdrol, werd geregisseerd door Taylor Hackford.Jamie Foxx won voor zijn titelrol een Oscar voor Beste Acteur Man könnte es in einem doppelten Motto zusammenfassen: Es ist noch nicht alles verloren. Es gibt, wie wir von Jean-Luc Godard wissen, noch kompliziertere Beziehungen, zum Beispiel in der Forderung, statt politischer Filme Filme politisch zu machen. Die Zeit der großen Lehrstücke, der filmischen Geschichts- und Gesellschaftsanalysen, der cineastischen Revolten vom Neorealismus über das Cinema di denuncia bis zum britischen und sogar deutschen Arbeiterfilm ist gewiss vorbei. Nun wiederum setzt Malgradi mit Hilfe eines Kollegen einen Killer auf die Erpresserin an. Po-lis bedeutet Stadt oder Gemeinschaft. Sie gehen mit der Kamera an Orte, die man als »No Go Areas« bezeichnet, um zu bemerken: Hier leben nicht nur Monster, apokalyptische Banden und schrille Prollkarikaturen. In »Der letzte Angestellte« (2010, Alexander Adolph) ist es ein Jurist, der nach einer psychischen Krise als »Abwickler« einer Firma Arbeit findet; die soziale Grausamkeit seiner Tätigkeit freilich wendet sich schließlich gegen ihn. Als wäre die Arroganz der neuen Macht nicht genug, hat auch jedes Land sehr eigene soziale und politische Probleme. Das hat nicht nur mit den Produktionsbedingungen und dem Publikumsgeschmack zu tun, sondern auch mit den Gesellschaften der Industriestaaten selbst, mit Globalisierung und Atomisierung. Auf Initiative der Bundeszentrale für politische Bildung wurden 35 bedeutende Werke der Filmgeschichte zusammengestellt. Politthriller oder Politsatire: Diese Filme beleuchten politische Abgründe und beruhen oft sogar auf wahren Begebenheiten. Der Politiker mit dem sprechenden Namen Malgradi hat mit zwei Prostituierten geschlafen, von denen eine minderjährig ist; sie stirbt an einer Überdosis. Andererseits ist das Politische im Film nicht allein Sache der Autoren und Produzenten. Het was de 50ste speelfilm van Disney en een van de eerste in lange tijd die (losjes) gebaseerd was op het bestaand sprookje Raponsje (in navolging van de Prinses en de Kikker uit 2009). Hier finden Sie für den Unterricht passende Kurz- und Erklärfilme, die in Minutenlänge schwierige Zusammenhänge einf Um ihn zu teilen, hat der Regisseur selbst als Knecht auf einem Hof gearbeitet. Dabei sind die Trauer und die Wut über die Entwurzelung überall zu greifen: »A Blast« (2014, Syllas Tzoumerkas) zeigt nicht viel weniger als einen inneren Zusammenbruch von Land und Familie, vom Kampf gegen Banken bis zum endlichen Zornausbruch einer Frau. Dazu gehören der Versuch, andere Finanzierungsmöglichkeiten zu finden, jenseits des Fördersystems und der Fernsehabhängigkeit zum Beispiel, die Absage an das Starsystem, aber auch der Entschluss, eine »reale«, soziale Topographie zu verwenden. Duitsland Komedie / Mockumentary 116 minuten geregisseerd door David Wnendt met Oliver Masucci ... De film is niet heel grappig, maar wel gewoon absurd en dwaas. Stefano Sollima zeichnet eine Welt am Rande der Nacht, im Regen, kurz vor dem Untergang. Ein Schlüssel dafür war vielleicht das Regiedebüt von ­Laetitia Masson, »Avoir (ou pas)« aus dem Jahr 1995. Von da führt ein direkter Weg zu den Filmen, die die moralische Ausweglosigkeit durch die ökonomische Erpressbarkeit der Menschen schildern; wir kennen mittlerweile die düsteren Bilder von Filmen nicht nur aus Osteuropa – die Abtreibungen in finsteren Hotelabsteigen, die erzwungenen Auftragsmorde, die Drogen- und Menschenschmugglereien, den Verrat an den Freunden und an der Familie. Das Zeitalter der Ghettos, des Prekariats und der Subgesellschaften war mit dem Millennium angebrochen, und es hat seine schlimmsten Drohungen nach der Finanzkrise wahrgemacht. Für diese Art von Filmen, für ihre ironische und doch zärtliche Empathie, bieten die Verwerfungen in Zeiten von Neoliberalismus und Dauerkrise nun wahrlich Stoff genug. Der alte Widerspruch von Bürgertum und Proletariat funktioniert nicht mehr, und so unterschiedliche Filmautoren wie Ettore Scola und Harun Farocki haben ihre Trauerarbeit geleistet über das Verschwinden der Arbeiterklasse – nicht in einem Aufstieg zur Mittelschicht, wie ihr versprochen war, sondern im Abstieg in eine Masse der prekarisierten, vereinzelten Verlierer, zu denen längst auch Teile des akademischen Bürgertums gehören. November läuft in der ARD sein erster TV-Film an, das Drama »Ökozid«, Als Festival für Filmschnitt und Montagekunst ist das Kölner »Filmplus-Forum« weltweit einzigartig. Und keine bürgerliche Kultur sagt noch etwas über das wahre Leben der Gewinner, so dass, wie in Martin Scorseses »Wolf of Wallstreet« (2013), die Yacht, die Luxusvilla, der Sportwagen und die Designerklamotten nur noch als schrille Karikatur fungieren.